Archiv der Kategorie: Frühstück plus

Christopher Gohl (FDP) bei Frühstück plus am 17. August

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht ist bekannt, doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?

Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.

Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.

Veranstaltungen in dieser Reihe: 13.07. Chris Kühn (Grüne), 20.07. Heike Hänsel (Linke), 27.07. Martin Rosemann (SPD), 03.08. Annette Widmann-Mauz (CDU), 17.08. Christopher Gohl (FDP)

Kurz-Info zu Christopher Gohl:
Christopher Gohl lehrt und forscht seit 2012 am Tübinger Weltethos-Institut, wo er derzeit die Lehre koordiniert. Seit 2005 organisiert er politische Beteiligung: zum Beispiel die politische Mediation zum Ausbau des Frankfurter Flughafens und die Grundsatzdebatte der FDP zwischen 2010 und 2012. Damals war er für Christian Lindner Leiter der Abteilung Politische Planung. Derzeit ist er Vertrauensmann der FDP und stellvertretender Vorsitzender der Kommission Freiheit und Ethik. Der 43-jährige dreifache Familienvater ist verheiratet und kommt ursprünglich aus Stuttgart.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)

Unser Beitragsbild haben wir der Website der FDP entnommen: https://www.fdp.de/kandidat/christopher-gohl

Annette Widmann-Mauz bei „Frühstück plus“ zur Bundestagswahl 2017

Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht, ist bekannt. Doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?
 
Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.
 
Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.
 
Veranstaltungen in dieser Reihe: 13.07. Chris Kühn (Grüne), 20.07. Heike Hänsel (Linke), 27.07. Martin Rosemann (SPD), 03.08. Annette Widmann-Mauz (CDU), 17.08. Christopher Gohl (FDP) (jeweils Donnerstag 10 Uhr)
 
Kurz-Info zu Annette Widmann-Mauz:
Annette Widmann-Mauz wurde bereits 1984 Mitglied der Jungen Union und der CDU, wo sie sich fortan vielfältig engagierte. Seit 1998 ist sie Abgeordnete im Deutschen Bundestag, wo sie seit 2000 im Vorstand der CDU/CSU-Bundestagsfraktion ist. Gleichzeitig gehörte sie von 1999 bis 2009 dem Kreistag des Zollernalbkreises an. Seit 2002 ist Widmann-Mauz gesundheitspolitische Sprecherin und seit 2005 auch Vorsitzende der Arbeitsgruppe Gesundheit der CDU/CSU-Bundestagsfraktion. Im Oktober 2009 wurde Widmann-Mauz zur Parlamentarischen Staatssekretärin im Bundesministerium für Gesundheit ernannt. Seit 2015 ist sie zudem Vorsitzende der Bundes-Frauen Union.
 
„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)

Martin Rosemann bei „Frühstück plus“ zur Bundestagswahl 2017

Frühstück plus zum Bundestags-Wahl am 27. Juli mit Martin Rosemann (SPD)
 
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht ist bekannt, doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?
Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.
Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.
 
Veranstaltungen in dieser Reihe: 13.07. Chris Kühn (Grüne), 20.07. Heike Hänsel (Linke), 27.07. Martin Rosemann (SPD), 03.08. Annette Widmann-Mauz (CDU), 17.08. Christopher Gohl (FDP) (jeweils Donnerstag 10 Uhr)
 
Kurz-Info zu Martin Rosemann:
Der Tübinger Volkswirtschaftler Martin Rosemann war knapp zehn Jahre für das Tübinger Institut für Angewandte Wirtschaftsforschung (IAW) tätig und leitete anschließend das Berliner Büro des Instituts für Sozialforschung und Gesellschaftspolitik, bis er 2013 als Abgeordneter für die SPD in den Bundestag einzog. In dieser Funktion ist er Mitglied im Ausschuss für Arbeit und Soziales, sowie stellvertretendes Mitglied im Europaausschuss. Für die SPD-Fraktion ist er federführender Berichterstatter für den Bereich Rentenpolitik. Schon als Landesvorsitzender der Jusos in Baden-Württemberg sowie als gewähltes Mitglied des Tübinger Gemeinderats (2004 – 2011) hatte sich Rosemann in der Region einen Namen gemacht.
„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)
 
Unser Beitragsbild haben wir direkt von Martin Rosemanns Wahlkreisbüro erhalten.

Heike Hänsel bei „Frühstück plus“ zur Bundestagswahl 2017

Frühstück plus zum Bundestags-Wahl am 20. Juli mit Heike Hänsel (Die Linke)
 
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht ist bekannt, doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?
Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.
Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.
 
Veranstaltungen in dieser Reihe: 13.07. Chris Kühn (Grüne), 20.07. Heike Hänsel (Linke), 27.07. Martin Rosemann (SPD), 03.08. Annette Widmann-Mauz (CDU), 17.08. Christopher Gohl (FDP) (jeweils Donnerstag 10 Uhr)
 
Kurz-Info zu Heike Hänsel:
Heike Hänsel gehört seit 2005 als Abgeordnete dem Deutschen Bundestag an und ist aktuell stellvertretende Vorsitzende der Linksfraktion. Sie ist Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung , Vorsitzende des Unterausschusses Vereinte Nationen, Internationale Organisationen und Globalisierung, Mitglied im Ausschuss für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung , Vorsitzende des Unterausschusses Vereinte Nationen, Internationale Organisationen und Globalisierung , stellvertretendes Mitglied im Auswärtigen Ausschuss , sowie stellvertretendes Mitglied im Ausschuss für Menschenrechte und humanitäre Hilfe.
 
„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)
(Das Beitrags-Bild stammt von Alexander Gonschior.)

Chris Kühn bei „Frühstück plus“ zur Bundestagswahl 2017

Frühstück plus zum Bundestags-Wahl am 13. Juli mit Chris Kühn (Die Grünen)
 
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht ist bekannt, doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?
 
Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.
Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.
 
Den Auftakt dieser Reihe macht Chris Kühn (Grüne) am Donnerstag, dem 13. Juli, am 20. Juli wird Heike Hänsel (Linke) zu Gast sein und am 27. Juli kommt Martin Rosemann (SPD) in den TAT. Der letzte bislang vereinbarte Termin ist mit Annette Widmann-Mauz (CDU) am 3. August.
 
Kurz-Info zu Chris Kühn:
Chris Kühn gehört bereits seit Oktober 2013 als Abgeordneter dem Bundestag an. Er ist Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Grünen Bundestagsfraktion und vertritt diese als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit sowie als Obmann im Unterausschuss Kommunales. Zudem ist er stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Recht und Verbraucherschutz, Kultur und Medien sowie Verkehr und digitale Infrastruktur.
 
„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
 
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
 
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)

„Gewaltfreie Kommunikation“ mit Jürgen Metter

In unserer Veranstaltungs-Reihe „Frühstück plus“ mit Gästen aus Politik und Gesellschaft haben wir am Donnerstag, dem 1. Juni 2017 Jürgen Metter zu Gast, der mit uns über das Konzept der „Gewaltfreien Kommunikation“ sprechen wird.

Achtsame Kommunikation, ein Weg zu mehr innerer Freiheit
Die Achtsame Kommunikation oder Gewaltfreie Kommunikation nach dem Modell von Marshall B. Rosenberg ist eine Methode und innere Haltung, die in allen Lebensbereichen helfen kann, sich mit dem zu verbinden, was einem wirklich wichtig ist und sich die Welt auch einmal aus der Perspektive des Gegenübers anzuschauen. Gerade in schwierigen Zeiten, Krisen in der Beziehung oder der Arbeit und einer empfundenen Hilflosigkeit haben wir damit ein Werkzeug, um aus der Opfer-Rolle auszusteigen und unsere Kraft zu gestalten wieder zu erlangen.

In der Frage und Diskussionsrunde mit Jürgen Metter wird es Zeit geben, die Achtsame Kommunikation auf ihre Alltagstauglichkeit zu testen.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Frühstück plus zu den Sozialwahlen am Donnerstag, 18. Juni 2017

Inzwischen dürften die meisten gesetzlich Versicherten Briefe mit den Unterlagen zur Sozialwahl erhalten haben. Doch was ist eigentlich diese Sozialwahl, wer wird da für was gewählt und ist das überhaupt wichtig?

Peter Ott engagiert sich seit einiger Zeit ehrenamtlich beim Tübinger Arbeitslosen-Treff und wird uns beim Frühstück erläutern, worum es bei den Sozialwahlen geht und warum sie uns betreffen. Der langjährige Betriebsratsvorsitzende eines IT-Dienstleisters war bis zu seinem Ruhestand Vorsitzender des Fachbereichs Sozialversicherung beim ver.di Bezirk Stuttgart und weiß daher wovon er spricht.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Frühstück plus mit Tanja Silvana Grzesch (IG Metall)

„Frühstück plus“ mit Tanja Silvana Grzesch, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen

Strukturwandel durch die Megatrends Industrie 4.0, Elektromobilität, autonomes Fahren und die Herausforderungen der Gewerkschaften

Eine spannende Zeit steht uns bevor, was auch Arbeit und Gesellschaft betrifft. Für unser „Frühstück plus“ am 04. Mai 2017 konnten wir Tanja Silvana Grzesch, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen gewinnen. Sie wird uns einen Überblick geben, was da auf uns zu kommt und wie die IG Metall hier die Zukunft der Arbeit mitgestaltet.

In der anschließenden Diskussion wird Tanja Silvana Grzesch gerne alle Fragen beantworten, denn es geht hier nicht nur um betriebs- und tarifpolitische Ansätze, sondern auch um gesellschaftspolitische Herausforderungen, die die IG Metall deutlich benennt.

Wir freuen uns über rege Teilnahme!

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Frühstück plus mit Katerina Peros (Flüchtlingshelferin)

Frühstück plus am Donnerstag, 23. März 2017 um 10 Uhr

Im Sommer 2015 war sie in aller Munde: Die sogenannte „Flüchtlingskrise“.

Auf den griechischen Mittelmeerinseln kamen im Sommer 2015 täglich tausende Menschen an, mussten versorgt und untergebracht werden. Als Helferin dabei war damals auch die Tübinger Halbgriechin Katerina Peros, die uns von ihren Erfahrungen auf der Insel berichten wird.

Katerinas Vater kommt aus Lesvos. Schon allein deswegen fliegt sie jeden Sommer auf die Insel, um ihre Familie zu besuchen. Auch in der längeren Vergangenheit kamen schon immer Flüchtlinge in Griechenland an, doch im Sommer 2015 war alles anders: Täglich kamen auf Lesvos etwa 7.000 Geflüchtete an, dabei leben auf der Insel nur etwa 100.000 Einheimische.

In ganz Griechenland kamen 2015 mehr als 800.000 Menschen an. Seit dem sogenannten EU-Türkei-Deal ist es etwas ruhiger geworden und die Insel Lesvos kam das letzte Mal in die Medien, als im Januar 2017 Menschen in den sogenannten „Hotspots“ starben und Zelte unter den Schneelasten zusammenbrachen.

Mit dem Schließen der Balkanroute sitzen viele Menschen jetzt in sehr prekären Situationen in Griechenland fest.

Katerina wird hauptsächlich von ihren Erfahrungen im Sommer 2015 berichten, aber auch ein bisschen über die aktuelle Situation sprechen.

 

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung.
Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Frühstück plus mit Stefan Tzeggai (Freifunk Neckar-Alb e.V. [in Gründung])

Was ist Freifunk? Wie funktioniert es? Und wie kann man ohne technisches Wissen mitmachen?

Seit 20 Jahren wächst in Deutschland eine dezentrale Bürgerbewegung, die für das uneingeschränkte Recht auf freien Internetzugang arbeitet. Heute sind ca. 40.000 Freifunk-Router in Deutschland aktiv, etwa 70 davon stehen in Tübingen.
Stefan Tzeggai von der Tübinger Freifunk-Initiative wird versuchen uns die idealistische Motivation der Freifunk-Akteure näher zu bringen, aber auch die technischen Details hinter dem kostenlosen WLAN für alle in einfachen Worten erläutern.

Zwar kann theoretisch jeder einfach so ein „offenes“ WLAN anbieten, aufgrund der deutschen Rechtslage ist das allerdings etwas waghalsig: Sobald jemand den Zugang für etwas Illegales nutzt, haftet normalerweise der Anschlussinhaber.
Bei Freifunk ist das anders gelöst, so dass wirklich jeder zu einem „kleinen Internetprovider“ werden kann, ohne dabei Angst vor der sogenannten „Störerhaftung“ haben zu müssen: Die Nutzer des freien Internets haften hier ausschließlich selber und nicht mehr der großzügige WLAN-Anbieter. Damit ist Freifunk die optimale Lösung um WLAN sicher auch mit unbekannten Menschen zu teilen.

Neben Idee und Technik des Freifunks wird Stefan Tzeggai den gerade in Gründung befindlichen Verein Freifunk Neckar-Alb e.V. vorstellen. Es wird Freifunkrouter „zum Anfassen“ geben und die einfache Einrichtung eines Freifunk-kompatiblen Routers wird beispielhaft im TAT vorgeführt, der damit zu einem weiteren Hotspot des Tübinger Freifunk-Netzes wird.

Fertig konfigurierte Router können anschließend zum Selbstkostenpreis gekauft oder bestellt werden. Es werden lokale Freifunk-Installationen und die Tübinger Freifunkkarte vorgestellt, so dass danach jeder ganz konkret weiß wo in Tübingen jetzt schon frei gesurft werden kann.

Weitere Infos zur Tübinger Freifunk Initiative finden sich auf der Website des Vereins unter www.freifunk-neckaralb.de und natürlich bei der Veranstaltung des Tübinger Arbeitslosen Treffs am 1. Dezember ab 10 Uhr im ersten Stock der Neckarhalde 40.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs e.V., bei der Personen aus Politik und Gesellschaft zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)