Archiv der Kategorie: Neuigkeiten

social media

Noch zu frisch sind unsere Präsenzen bei Facebook und Twitter, als dass dort bereits viel stehen könnte, doch künftig wollen wir auch auf diesem Weg über unsere Aktivitäten informieren. Grund genug, um uns dort zu liken beziehungsweise uns zu abonnieren.

Abonnieren kann man auch unseren Newsletter, mit dem wir künftig regelmäßig über neues vom TAT berichten werden. Dazu einfach die eigene Mail-Adresse ins Formular auf der Newsletter-Seite eintragen und den Bestätigungs-Link in der anschließend eintreffenden Mail anklicken. Ab dem Moment kommt regelmäßig, aber nicht zu häufig, ein Info-Update aus der Neckarhalde 40 per Mail.

Er fehlt in der TAT – Peter Langos ist tot

Am letzten Donnerstag schaute er noch bei uns vorbei: inspizierte unsere neuen Räume und kommentierte sie, folgte den Frühstücksgesprächen mit einem verschmitzten Lächeln und erkundigte sich nach gemeinsamen Bekannten.

Am Dienstag erreichte mich die Nachricht von seinem plötzlichen Tod. Sie erschütterte mich und ich bin sehr traurig. Ich bin auch dankbar für die Unterstützung, die ich für mich persönlich oder für meine Arbeit im TAT e.V. erhielt, für seine Anregungen, für seine Sichtweisen. Mein Mitgefühl gilt seiner Frau Uschi.

Den TAT e.V. hat er besonders in seiner Anfangsphase begleitet. Einige Mitglieder, Freundinnen und Freunde kennen ihn schon lange. Sie berichten von gemeinsamen Aktionen und von Situationen, in denen er hilfreich war.

Tübingen ohne ihn können wir uns noch nicht vorstellen.
Von uns allen: Gute Reise, Peter.

Die Trauerfeier mit Beisetzung findet am Mittwoch, 23. Dezember 2015 um 14 Uhr auf dem Bergfriedhof zu Tübingen statt. Der Bergfriedhof ist mit der Linie 8 (Bussteig H, Europaplatz) zu erreichen.

Angekommen

in der Neckarhalde 40 sind wir, aber noch nicht richtig eingerichtet. Trotzdem können wir ab Montag, 14.12.2015, unser übliches Programm mit Beratung und Treffs wieder anbieten.  Bitte rufen Sie uns vorher zur Terminvereinbarung an.

In der Zeit vom 21.12.2015 bis 06.01.2016 haben wir feiertagsbedingt geschlossen. Wir wünschen allen eine gute Zeit.

 

Umzug in die 40

Es hat sich vielleicht herumgesprochen: der Tübinger Arbeitslosen Treff muss umziehen. Ab dem 01. Dezember 2015 werden wir im ersten Obergeschoss in der Neckarhalde 40 residieren. Im Moment laufen Vorbereitungen für den Umzug wie Aussortieren und Kisten packen usw. Bitte haben Sie Verständnis dafür, dass wir insbesondere in der 49. Kalenderwoche nur eingeschränkt erreichbar sein werden.

Ab dem 08.12.2015 können Sie wieder in die Beratung kommen. Bitte kurz anrufen.

Abstimmen für unser neues Projekt…

ein Mittagstisch mit Langzeitarbeitslosen und Flüchtlingen als Gemeinschaftsprojekt zwischen TAT und Asylzentrum

Über die Fördergelder der Volksbank können wir als Zuschuss zu unserem neuen Projekt 1000.-€ oder 2000.-€ bekommen, falls genügend Leute für uns abstimmen.

Hier der Link: dort könnt Ihr auch genaueres dazu durchlesen:

https://www.volksbank-tuebingen.de/wir-fuer-sie/engagement/foerderpreise-voting.html

TTIP, CETA und TISA: Freihandelsabkommen gefährden Demokratie und Standards

Das geht uns alle an
Seit 2013 verhandeln HandelsministerInnen und BürokraInnen der EU, der USA sowie Kanadas über „Transatlantische Freihandelsabkommen“. Die Verhandlungen finden unter Ausschluss der Öffentlichkeit statt; lediglich BeraterInnen von Großkonzernen erhalten Zugang zu Dokumenten und EntscheidungsträgerInnen.

Je mehr Infos an die Öffentlichkeit kommen, desto deutlicher wird, welche Konsequenzen diese Freihandelsabkommen für uns bis in die Kommunalverwaltungen und in die Betriebe haben würden. So müssen die Unterzeicherstaaten gewährleisten, dass „ihre Gesetze, Regelwerke und administrativen Verfahren die im Abkommen vereinbarten Vorgaben einhalten“. Und sie können im Zweifel z.B. mit Handelssanktionen dazu gezwungen werden.

Um es den Konzernen leicht zu machen, Profite einfahren zu können, werden gesellschaftliche Errungenschaften wie etwa Tarifverträge und Mindestlöhne, sowie Standards im Sozial- und Umweltbereich aber z.B. auch der Zugang zur Wasserversorgung, zu Bildung und Gesundheitsversorgung auf’s Spiel gesetzt. Zu den Freihandelsabkommen darf es niemals kommen!

Aufruf zur Demo am 11.10.2014 in Stuttgart
Inzwischen gibt es eine europaweite Bürgerinitiative gegen TTIP (steht für das Freihandelsabkommen EU / USA), CETA (Freihandelsabkommen EU / Canada) und TISA (betrifft die Daseinsvorsorge). Auf WWW.STOP-TTIP.ORG gibt es Infos. Auch die Gewerkschaft ver.di hat sich des Themas angenommen.

Zusammen mit vielen anderen Organisationen ruft ver.di zur Teilnahme an einer Demonstration am Samstag, 11.10.2014 ab 12 Uhr in Stuttgart auf. Wir schließen uns dem Aufruf an!

Für einen Mindeslohn ohne Ausnahmen!

Ein allgemeiner gesetzlicher Mindestlohn von 8,50 € brutto je Zeitstunde in Deutschland ist beschlossene Sache. Darauf haben Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer gegenüber ihrem Arbeitgeber ab 2015 Anspruch.

Alle? Nein, denn es soll Abweichungen und Ausnahmen geben. Langzeitarbeitslose z. B. in den ersten sechs Beschäftigungsmonaten, Jugendliche unter 18 ohne abgeschlossene Berufsausbildung sowie Praktikanten und Praktikantinnen haben kein Anspruch.

„Den besonderen Eingliederungsschwierigkeiten dieses Personenkreises Rechnung zu tragen“ – so lautet die Begründung für die Ausnahme für sog. Langzeitarbeitslose.  Sie würden sonst nicht eingestellt.

Die Ausnahmeregelung ist aber kein Vermittlungsinstrument – sie ist Unterbietungskonkurrenz. Ähnlich wie in der Sozialgesetzgebung wird hiermit eine Sonderrechtszone für (Langzeit)erwerbslose geschaffen. Darum lehnen wir die Ausnahme ab.

Am 07.07.2014 haben wir uns zusammen mit?????????? ver.di stark gemacht für einen Mindestlohn ohne Ausnahmen.

Höhere Richtwerte für KdU in Tübingen

Die Preisgrenzen für eine Übernahme der Kosten für Unterkunft und Heizung (KdU) im Rahmen von Alg II und Sozialhilfe sind für Stadt und Landkreis Tübingen angehoben worden. Die Richtwerte beziehen sich auf die Kaltmieten. Sie stellen gewissermaßen den ersten Prüfschritt dar, ob die gezahlte Kaltmiete im Sinne von SGB II und XII angemessen ist oder nicht. Falls das nicht der Fall ist, müssen andere Faktoren überprüft werden, z.B. die Beschaffenheit der Wohnung oder die persönliche Situation der Mieter*innen.

Die neuen Richtwerte gelten ab dem 01. Mai 2014. Wer sich gerade mitten im Bezugszeitraum befindet, und wessen Kosten der Unterkunft nicht ganz übernommen werden, weil die Kaltmiete zu hoch war, muss sich ans Jobcenter bzw. ans Sozialamt wenden.

Hier die neuen Richtwerte:

Landkreis Tübingen Stadt Tübingen
1 Person (max. 45 qm) 360 € 415 €
2 Personen (max. 60 qm) 440 € 505 €
3 Personen (max. 75 qm) 520 € 595 €
4 Personen (max. 90 qm) 600 € 685 €
5 Personen (max. 105 qm) 680 € 775 €
jede weitere Pers. + 15 qm + 80 € + 90 €