Chris Kühn bei „Frühstück plus“ zur Bundestagswahl 2017

Frühstück plus zum Bundestags-Wahl am 13. Juli mit Chris Kühn (Die Grünen)
 
Am 24. September 2017 ist Bundestagswahl. Wer zur Wahl steht ist bekannt, doch wofür stehen die Kandidat*innen aus dem Wahlkreis Tübingen? Was sind ihre politischen Ziele und Visionen?
 
Damit sie sich und ihr Konzept in einem lockeren Rahmen selbst vorstellen können, hat der Tübinger Arbeitslosen-Treff die Kandidat*innen von CDU, SPD, Linken, Grünen und FDP zum „Frühstück plus“ in die Neckarhalde 40 eingeladen.
Da die Sozialgesetzgebung einen sehr wesentlichen Einfluss auf das Leben von prekär Beschäftigten und Erwerbslosen hat, sind natürlich besonders die sozialpolitischen Vorstellungen der Kandidat*innen interessant, die dabei aber nicht das einzige Thema der Gespräche bleiben müssen.
 
Den Auftakt dieser Reihe macht Chris Kühn (Grüne) am Donnerstag, dem 13. Juli, am 20. Juli wird Heike Hänsel (Linke) zu Gast sein und am 27. Juli kommt Martin Rosemann (SPD) in den TAT. Der letzte bislang vereinbarte Termin ist mit Annette Widmann-Mauz (CDU) am 3. August.
 
Kurz-Info zu Chris Kühn:
Chris Kühn gehört bereits seit Oktober 2013 als Abgeordneter dem Bundestag an. Er ist Sprecher für Bau- und Wohnungspolitik der Grünen Bundestagsfraktion und vertritt diese als ordentliches Mitglied im Ausschuss für Umwelt, Naturschutz, Bau- und Reaktorsicherheit sowie als Obmann im Unterausschuss Kommunales. Zudem ist er stellvertretendes Mitglied in den Ausschüssen für Recht und Verbraucherschutz, Kultur und Medien sowie Verkehr und digitale Infrastruktur.
 
„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
 
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
 
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Für das Frühstück erbitten wir pro Person 3 € zur Deckung der Unkosten.)

Unser Beitragsbild untersteht der Creative Commons Lizenz und entstammt der flickr-Seite von Bündnis 90/Die Grünen Baden-Württemberg. (IMG_5352 uploaded by jcornelius, CC BY-SA 2.0, Link)

„Gewaltfreie Kommunikation“ mit Jürgen Metter

In unserer Veranstaltungs-Reihe „Frühstück plus“ mit Gästen aus Politik und Gesellschaft haben wir am Donnerstag, dem 1. Juni 2017 Jürgen Metter zu Gast, der mit uns über das Konzept der „Gewaltfreien Kommunikation“ sprechen wird.

Achtsame Kommunikation, ein Weg zu mehr innerer Freiheit
Die Achtsame Kommunikation oder Gewaltfreie Kommunikation nach dem Modell von Marshall B. Rosenberg ist eine Methode und innere Haltung, die in allen Lebensbereichen helfen kann, sich mit dem zu verbinden, was einem wirklich wichtig ist und sich die Welt auch einmal aus der Perspektive des Gegenübers anzuschauen. Gerade in schwierigen Zeiten, Krisen in der Beziehung oder der Arbeit und einer empfundenen Hilflosigkeit haben wir damit ein Werkzeug, um aus der Opfer-Rolle auszusteigen und unsere Kraft zu gestalten wieder zu erlangen.

In der Frage und Diskussionsrunde mit Jürgen Metter wird es Zeit geben, die Achtsame Kommunikation auf ihre Alltagstauglichkeit zu testen.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung. Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Unser Beitragsbild zeigt Marshall B. Rosenberg bei einem Workshop zur Gewaltfreien Kommunikation in Israel. Das Bild steht unter der Creative Commons Lizenz:
By Etan J. Tal (Own work) [CC BY-SA 3.0 or GFDL], via Wikimedia Commons
 

NEU: offener Mittagstisch mit Anmeldung

Unser Projekt „internationaler Mittagstisch“ – das wir eine Weile gemeinsam mit dem Tübinger Asylzentrum ausprobiert haben – hat sich leider nicht bewährt. Mangels Zulauf von Seiten der Geflüchteten kehren wir daher (in Absprache mit dem Asylzentrum) zurück zu unserem vorherigen Modell des offenen Mittagstischs.

Das bedeutet: Ab sofort gibt es kein garantiertes regelmäßiges Mittagessen am Montag, sondern wir Kochen, wenn sich im Vorfeld genügend Teilnehmer*innen finden, die sich verbindlich vorher anmelden.

Wer also künftig an unserem Mittagstisch teilnehmen will, der sollte sich verbindlich bei uns anmelden. Dazu gibt es in unserem Wohnzimmer eine Liste, auf der jede*r sich handschriftlich eintragen kann. Wir nehmen aber auch „virtuelle“ Anmeldungen entgegen: Schreibt uns eine Mail an mail [at] prekaercenter.de oder schreibt uns eine Nachricht auf Facebook und wir tragen Euch ein.

Die Kosten für das Essen werden wir künftig leider wieder auf alle Teilnehmer*innen umlegen müssen, d.h. es wird für die angemeldete Zahl an Teilnehmer*innen eingekauft und die Kosten werden auf alle „Mitesser“ umgelegt. Damit sind wir immer noch deutlich günstiger als jeder klassische Mittagstisch in der Gastronomie, aber kostenlos ist das Essen nicht mehr.

Frühstück plus zu den Sozialwahlen am Donnerstag, 18. Juni 2017

Inzwischen dürften die meisten gesetzlich Versicherten Briefe mit den Unterlagen zur Sozialwahl erhalten haben. Doch was ist eigentlich diese Sozialwahl, wer wird da für was gewählt und ist das überhaupt wichtig?

Peter Ott engagiert sich seit einiger Zeit ehrenamtlich beim Tübinger Arbeitslosen-Treff und wird uns beim Frühstück erläutern, worum es bei den Sozialwahlen geht und warum sie uns betreffen. Der langjährige Betriebsratsvorsitzende eines IT-Dienstleisters war bis zu seinem Ruhestand Vorsitzender des Fachbereichs Sozialversicherung beim ver.di Bezirk Stuttgart und weiß daher wovon er spricht.

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung.
Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Unser Veranstaltungs-Bild unterliegt der Creative Commons Lizenz und stammt von der Techniker Krankenkasse bei Flickr.
https://www.flickr.com/photos/tk_presse/5579274991/

Solidarische Ansätze zur Finanzierung eines guten Lebens für alle

Update: Die Wüste Welle hat die Veranstaltung aufgezeichnet und auf ihre Website hochgeladen. Somit steht die Podiumsdiskussion jetzt zum nachträglichen Anhören zur Verfügung:
Aufzeichnung Podiums-Diskussion: Ein gutes Leben für alle?!

Das war unsere Veranstaltungs-Ankündigung:
Im Rahmen des Wüste Welle Aktionsmonats „In was für einer Welt wollen wir leben?“ organisiert der Tübinger Arbeitslosen-Treff e.V. eine Veranstaltung zu solidarischen Ansätzen der Finanzierung eines guten Lebens für alle. Und zwar am Dienstag, dem 2. Mai 2017 um 18:30 Uhr in den Räumen der Begegnungsstätte Hirsch (1. Stock).

Für unser Podium  haben wir zwei Diskutanten eingeladen:

  • Siegfried Gack von der Gruppe ZAK³ (Gruppe gegen Kapitalismus, Krieg und Kohlendioxid) wird die Idee der kostenlosen Daseinsfürsorge vorstellen. Sie versteht Sozialpolitik als Bereitstellung einer sozialen Infrastruktur: Bildung, Gesundheitsversorgung, Mobilität, Wohnen und Kultur sind als Grundrechte anerkannt. Die Gesellschaft stellt dafür die notwendigen Mittel kostenfrei bzw. kostengünstig zur Verfügung. Für alle.
  • Als Befürworter des bedingungslosen Grundeinkommens konnten wir Friedrich Strohmeier gewinnen, der sich seit 2007 mit dem Konzept beschäftigt. Er ist Unterstützer des Bündnis Grundeinkommen der Ein-Themen-Partei zum bedingungslosen Grundeinkommen.

In einem ersten Teil sollen die beiden Konzepte zunächst vorgestellt werden, anschließend ist Zeit für Fragen aus dem Publikum und Möglichkeit zur Diskussion der beiden Ansätze.

Moderiert wird die Veranstaltung von Fabian Everding, der als Sozialberater beim Tübinger Arbeitslosen-Treff e.V. arbeitet.

Der Wüste Welle Aktionsmonat beinhaltet verschiedene Veranstaltungen unterschiedlicher Organisationen, die sich alle mit (mehr oder weniger) „utopischen“ Wünschen an die Zukunft auseinandersetzen.

Frühstück plus mit Tanja Silvana Grzesch (IG Metall)

„Frühstück plus“ mit Tanja Silvana Grzesch, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen

Strukturwandel durch die Megatrends Industrie 4.0, Elektromobilität, autonomes Fahren und die Herausforderungen der Gewerkschaften

Eine spannende Zeit steht uns bevor, was auch Arbeit und Gesellschaft betrifft. Für unser „Frühstück plus“ am 04. Mai 2017 konnten wir Tanja Silvana Grzesch, 1. Bevollmächtigte der IG Metall Reutlingen-Tübingen gewinnen. Sie wird uns einen Überblick geben, was da auf uns zu kommt und wie die IG Metall hier die Zukunft der Arbeit mitgestaltet.

In der anschließenden Diskussion wird Tanja Silvana Grzesch gerne alle Fragen beantworten, denn es geht hier nicht nur um betriebs- und tarifpolitische Ansätze, sondern auch um gesellschaftspolitische Herausforderungen, die die IG Metall deutlich benennt.

Wir freuen uns über rege Teilnahme!

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.

Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.

(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung.
Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Unser Beitrags-Bild unterliegt einer Creative Commons Lizenz und kann hier im Original bei Flickr gefunden werden: https://www.flickr.com/photos/dielinke_nrw/16269371660/

reduzierte Öffnungszeiten

In der Zeit von Montag, 10. bis einschließlich Donnerstag, 13. April gelten folgende geänderte Öffnungszeiten:

Montag, Dienstag, Mittwoch: 8 Uhr bis 15 Uhr
Donnerstag: 8 Uhr bis 13 Uhr

Freitag, 14. sowie Montag, 17. April sind gesetzliche Feiertage, an denen wir geschlossen haben.

Aufgrund eines Arzt-Termins öffnen wir am Dienstag, 18. April erst nach der Mittagspause, also um 14:30 Uhr.

Frühstück plus mit Katerina Peros (Flüchtlingshelferin)

Frühstück plus am Donnerstag, 23. März 2017 um 10 Uhr

Im Sommer 2015 war sie in aller Munde: Die sogenannte „Flüchtlingskrise“.

Auf den griechischen Mittelmeerinseln kamen im Sommer 2015 täglich tausende Menschen an, mussten versorgt und untergebracht werden. Als Helferin dabei war damals auch die Tübinger Halbgriechin Katerina Peros, die uns von ihren Erfahrungen auf der Insel berichten wird.

Katerinas Vater kommt aus Lesvos. Schon allein deswegen fliegt sie jeden Sommer auf die Insel, um ihre Familie zu besuchen. Auch in der längeren Vergangenheit kamen schon immer Flüchtlinge in Griechenland an, doch im Sommer 2015 war alles anders: Täglich kamen auf Lesvos etwa 7.000 Geflüchtete an, dabei leben auf der Insel nur etwa 100.000 Einheimische.

In ganz Griechenland kamen 2015 mehr als 800.000 Menschen an. Seit dem sogenannten EU-Türkei-Deal ist es etwas ruhiger geworden und die Insel Lesvos kam das letzte Mal in die Medien, als im Januar 2017 Menschen in den sogenannten „Hotspots“ starben und Zelte unter den Schneelasten zusammenbrachen.

Mit dem Schließen der Balkanroute sitzen viele Menschen jetzt in sehr prekären Situationen in Griechenland fest.

Katerina wird hauptsächlich von ihren Erfahrungen im Sommer 2015 berichten, aber auch ein bisschen über die aktuelle Situation sprechen.

 

„Frühstück plus“ ist eine regelmäßige Veranstaltungsreihe des Tübinger Arbeitslosen Treffs, bei der wir mit Gästen zwanglos über aktuelle Themen sprechen. Genau wie das „normale“ Arbeitslosen Frühstück jeden Donnerstag von 10 bis 12 Uhr steht es allen Interessierten offen – ob mit oder ohne (prekäre) Beschäftigung.
Üblicherweise beginnen wir mit dem Frühstück um 10 Uhr, ab 10:30 Uhr ist dann etwas Ruhe eingekehrt und es beginnt der inhaltliche Input.
(Die Teilnahme am Frühstück ist nicht zwingend für die Teilnahme an der Veranstaltung.
Zur Deckung der Unkosten müssen wir für das Frühstück pro Person 3 € verlangen.)

Das Beitragsbild zeigt syrische Flüchtlinge, die gerade die Küste der griechischen Insel Lesvos erreichen. (Das Bild steht unter der Creative Commons Lizenz und wurde vom flickr-Users „ggia“ hochgeladen. Bild-Quelle: https://flic.kr/p/CqA9zm)

Vesperkirche noch bis zum 18. Februar 2017

Noch bis zum 18. Februar hat die Tübinger „Vesperkirche“ jeden Tag von 11:30 bis 14:30 Uhr geöffnet. Wer vor 14 Uhr in die Martinskirche in der Frischlinstraße 35 kommt, wird am Tisch bedient und erhält kostenlos ein warmes Essen. Damit das ganze nicht zu sehr den Charakter einer „Armenspeisung“ bekommt, gibt es anders als bei der Tafel keine Notwendigkeit seinen „Bedarf“ nachzuweisen. Im Gegenteil besteht sogar der Wunsch, dass das offene Angebot von einem möglichst breiten Mix solidarischer Menschen aus der Tübinger Bevölkerung in Anspruch genommen wird.

Da viele unserer regelmäßigen Gäste das Angebot der Vesperkirche gerne in Anspruch nehmen, entfällt unser „Internationaler Mittagstisch“ bis zum 18. Februar. Unser regelmäßiges Frühstück am Donnerstag Vormittag wird in dieser Zeit nur im kleineren Rahmen angeboten und kann punktuell sogar entfallen. Die nächste Frühstück plus Veranstaltung findet erst wieder am 9. März statt (und widmet sich der Situation der Geflüchteten auf der griechischen Insel Lesbos. Dazu laden wir eine Studentin ein, die auf Lesbos mit den Geflüchteten gearbeitet hat.).

Finanziert wird die „Vesperkirche“ aus Spenden. Wer das kostenlose Angebot unterstützen will und sich das leisten kann, findet auf jedem Tisch eine Spendenbox in Form einer kleinen Holzkirche, in die Münzen und Scheine gesteckt werden können. Alternativ gibt es die Möglichkeit Geld zu überweisen, dafür gibt es dann sogar eine Spendenbescheinigung, die bei der nächsten Steuererklärung mit eingereicht werden kann.

Regelmäßige Gäste von TAT und Vesperkirche werden vielleicht bemerken, dass unsere Haupt- und Ehrenamtlichen teilweise bei der Vesperkirche mitarbeiten. Wir sehen uns!

 

Weihnachts-Ferien

In der Zeit zwischen Weihnachten und Silvester bleibt der TAT (vom 25. – 30.12.) geschlossen.

Wir öffnen wieder am Montag, 2. Januar 2017 und weisen schon mal darauf hin, dass Freitag, der 6. Januar ein Feiertag ist („Heilige Drei Könige“) an dem wir geschlossen haben.

Bis dahin friedliche Weihnachten, alles Gute und einen guten Rutsch ins Neue Jahr!

(Das Artikel-Bild zeigt Silvester 2013 auf Waldhäuser-Ost in Tübingen und wurde unter der Creative Commons Lizenz von Flickr-User Eagle1effi veröffentlicht. Titel: New Year 2013 outlook – panoramic – Prosit Neujahr 2013)

Beratung für Erwerbslose und prekär Beschäftigte